25. April 2014
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - Deutsche Rallye Meisterschaft
Mathias Kahle und Peter Göbel siegreich
2003-05-31 22:17:33 - sp

Kahle/Göbel verkürzen den Abstand auf Gaßner/Schrankl in der Tabelle
 
Links zum Thema
  • Verwandte Headlines
  • Kahle holt souveränen Etappensieg
    Erfolgreicher Saisonauftakt für Färber-Motorsport
    Erster Saisonsieg geht an die Zeltner-Brüder
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Saison 2002
    Mit einem blitzsauberen Start-Ziel-Sieg bei der AvD-Rallye Sachsenring machen Matthias Kahle / Peter Göbel (Skoda Octavia WRC) weiteren Boden in der DRM (Deutsche Rallye-Meisterschaft) gut. Das amtierende Meisterteam lief beim dritten DRM-Lauf vor 35.000 Zuschauern mit einer Zeit von 1:08.25,2 h vor Anton Werner / Peter Knoll (Mitsubishi Lancer EVO VI, 1.11,6 Min. zurück) ins Ziel in Zwickau ein. Dritte wurden Sandro Wallenwein / Pauli Zeitlhofer (Mitsubishi Carisma EVO VII, 1.22,6 Min. zurück), die nach einer furiosen Aufholjagd bis auf Schlagdistanz auf die Zweitplatzierten aufrücken konnten. Auf den Wertungsprüfungen über 130 selektive Asphalt-Kilometer in Westsachsen zeigten sich die besten Fahrer in der Super-1600-Meisterschaft in Top-Form: Horst Rotter / Dieter Hawranke (Opel Corsa Super 1600) platzierten sich als bestes Team ihrer Division als Vierte der Gesamtwertung und verwiesen dabei auch den nach wie vor Führenden Hermann Gassner mit Co-Pilot Siegfried Schrankl (Mitsubishi Lancer EVO VII) auf Rang fünf. Gassner, der Vizemeister der vergangenen Saison, konnte in einem extrem engen Finish auf der letzten WP der zweiten Etappe noch die Lokalmatadoren Carsten Mohe / Lutz H. Uhlig (Renault Clio Super 1600) um eine halbe Sekunde distanzieren, verliert aber dennoch wichtige Punkte und liegt nun mit 122 Zählern in Front. Kahle / Göbel verkürzten ihren Rückstand zur Spitze auf nunmehr 22 Punkte und liegen vor dem nächsten DRM-Lauf (KÜS-Saarland-Rallye, 20. – 21. Juni 2003 rund um Merzig) auf Rang zwei.

    „Ich freue mich über den Sieg und natürlich auch über die Punkte, die mich in der Tabelle ein weiteres Stück nach vorne bringen“, strahlte Kahle im Ziel der zweiten Tagesetappe der AvD-Rallye Sachsenring nach der sieggekrönten souveränen Fahrt. „Die Rallye verlief ohne Probleme – sieht man von einem vorsorglichen Getriebetausch ab.“ In der Meisterschaft macht der amtierende Champion nun einen Sprung auf Platz zwei, der Rückstand auf Spitzenreiter Gassner schrumpfte von 32 auf 22 Punkte. Die nicht permanent in der DRM eingeschriebenen Zweitplatzierten Werner / Knoll machen zudem möglich, dass auch Sandro Wallenwein / Pauli Zeitlhofer nach der Rallye Sachsenring einen großen Schritt in der Meisterschaft machen: Der Stuttgarter und sein österreichischer Co-Pilot rangieren mit 72 Punkten an fünfter Position und liegen damit erstmals in der laufenden Saison in den Top 10.

    Rotter übernimmt zweiten Platz in der Super-1600-Meisterschaft
    Überglücklich war nach dem Zieleinlauf der Rallye Sachsenring der Sieger in der Super-1600-Meisterschaft: Horst Rotter (Opel Corsa Super 1600) holte mit Co-Pilot Dieter Hawranke nach einem durchwachsenen Saisonstart den ersten Sieg im hart umkämpften Championat: „Mir fällt ein Stein vom Herzen“, freute sich der 42-Jährige im Ziel, „ich freue mich riesig. Das Auto war an diesem Wochenende einfach unglaublich gut.“ Top-Form zeigte der Kfz-Meister aus Großalmerode nicht nur durch den hervorragenden Gesamtrang und den Super-1600-Sieg. Gleich zwei von 15 Wertungsprüfungen beendete er mit einer Gesamtbestzeit. Um die Freude im Team komplett zu machen, sorgten die gewonnen Punkte auch dafür, dass sich Opel in der prestigeträchtigen DRM-Markenwertung nach vorne schob und nun hinter Skoda an zweiter Stelle rangiert. Wenig entgegenzusetzen hatte dagegen der Führende der Super-1600-Meisterschaft, Carsten Mohe. Mit Co-Pilot Lutz H. Uhlig hielt er zwar während der gesamten Rallye Anschluss an Rotter, fand aber keine Gelegenheit, den Rückstand entscheidend zu verringern. Ein unglückliches Wochenende erlebte das Citroën-Werksteam mit Rainer Jostes / Jan Enderle im Saxo Super 1600: Das junge Gespann musste bereits auf der ersten Tagesetappe frühzeitig mit Motorschaden aufgeben.

    AvD-Rallye Sachsenring mit „sächsischem Monaco“
    Die erstmals in den DRM-Kalender aufgenommene AvD-Rallye Sachsenring bot den Fans in und um Zwickau zwei attraktive Tage und einen ganz besonderen Höhepunkt: Der Zuschauer-Rundkurs über die Glück-Auf-Brücke in der Zwickauer Innenstadt wurde auf Anhieb zum „sächsischen Monaco“: 15.000 begeisterte Fans feierten die Elite der deutschen Rallye-Drifter. „Die Atmosphäre am Stadtrundkurs am Freitagabend war besonders toll – so etwas vergisst man nicht so schnell“, schwärmt Champion Matthias Kahle. Mehr Fortune hatten sich dagegen sicherlich die Lokalmatadore bei der Rallye Sachsenring gewünscht. Nicht nur Carsten Mohe (Crottendorf) in der Super-1600-Wertung musste sich beugen. Der Zwickauer Maik Stölzel im privat eingesetzten Skoda Octavia WRC lag auf der ersten Etappe zwischenzeitlich schon auf Rang zwei, bis er wegen zweier Fehlstarts und der damit verbundenen Strafzeiten auf Platz 27 zurück fiel. In einer tollen Aufholjagd konnte er während der zweiten Etappe immerhin noch bis auf die neunte Position vorstoßen. In der kleinsten DRM-Division (Gruppe N bis zwei Liter Hubraum) war der amtierende Privatfahrer-Champion Peter Corazza (Oelsnitz, Honda Civic Type R) als einer der Favoriten angetreten. Auch er musste sich allerdings an diesem Wochenende der Konkurrenz geschlagen geben. Nach einem spannenden Fight in der stark besetzten Division siegten Peter Zehetmaier / Jürgen Breuer (Honda Civic Type R) vor ihren Marken- und Modellkollegen Michael Stapel / Ute Hase sowie Lars Mysliwietz / Jörg Bastuck. Für Corazza / Rothe reichte es in der Endabrechnung nur zu einem vierten Platz in ihrer Division.

    Dänischer Sieg in nationaler AvD-Rallye Sachsenring
    Bei der nationalen Variante der AvD-Rallye Sachsenring feierte der Däne Kjeld Seidler mit Co Jess Larsen (Ford Sierra Cosworth) einen Überraschungssieg. „Es ist mein erster Start in Deutschland“, freute sich der Skandinavier in Zwickau. „Die kurvenreichen Strecken haben uns viel Spass gemacht, weil es bei den heimischen Rallies oft nur geradeaus geht“. Seidler profitierte vom Pech von Maik Förster / Simon Fröhlich (Mitsubishi Lancer Evo II), die ihre Führung trotz der meisten Bestzeiten durch einen Reifenschaden in der achten Wertungsprüfung einbüssten und chancenlos zurückfielen.

    Endstand nach 15 Wertungsprüfungen (121 km)

    1. Matthias Kahle / Peter Göbel (Skoda Octavia WRC): 1:08.25,2 Std.
    2. Anton Werner / Peter Knoll (Mitsubishi Lancer EVO VI): + 1.11,6 Min.
    3. Sandro Wallenwein / Pauli Zeitlhofer (Mitsubishi Lancer Evo VII): + 1.22,6 Min.
    4. Horst Rotter / Dieter Hawranke (Opel Corsa Super 1600): + 1.40,2 Min.
    5. Hermann Gassner / Siegfried Schrankl (Mitsubishi Carisma Evo VII): + 1.47,0 Min.
    6. Carsten Mohe / Lutz H. Uhlig (Renault Clio Super 1600): + 1.47,5 Min.
    7. Michael Petersen / Mie Petersen (Mitsubishi Lancer EVO VII): + 2.33,4 Min.
    8. Jiri Tosovsky / Michal Slama (Mitsubishi Laner EVO VII): + 2.36,8 Min.
    9. Maik Stölzel / Thomas Windisch (Skoda Octavia WRC): + 3.27,4 Min.
    10. Marcus Hesse / Uwe Kunze (Mitsubishi Lancer EVO VI): + 3.31,9 Min.


    Punktestände DRM nach 3 von 7 Läufen

    Fahrerwertung

    1. Hermann Gassner / Siegfried Schrankl: 122 Punkte
    2. Matthias Kahle / Peter Göbel: 100 Punkte
    3. Carsten Mohe / Lutz H. Uhlig: 90 Punkte
    4. Maik Stölzel / Thomas Windisch: 83 Punkte
    5. Sandro Wallenwein / Pauli Zeitlhofer: 72 Punkte
    6. Peter Corazza / Steffen Rothe: 70 Punkte
    7. Michael Stapel / Ute Haase: 60 Punkte
    8. Horst Rotter / Dieter Hawranke: 56 Punkte
    9. Armin Holz / Jörn Limbach: 55 Punkte
    10. Dark Liebehenschel / Daniela Busch: 52 Punkte

    Super--1600-DM

    1. Carsten Mohe / Lutz H. Uhlig: 26 Punkte
    2. Horst Rotter / Dieter Hawranke: 14 Punkte
    3. Rainer Jostes / Jan Enderle: 12 Punkte

    Markenwertung

    1. Skoda: 215 Punkte
    2. Opel: 84 Punkte
    3. Citroën: 54 Punkte

    Privatfahrer-Wertung
    1. Maik Stölzel / Thomas Windisch: 83 Punkte
    2. Peter Corazza / Steffen Rothe: 70 Punkte
    3. Michael Stapel / Ute Hase: 60 Punkte

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2014 Sascha Pick