28. Juli 2014
 
 
 aktuell
 report
 VLN
 DTC
 multimedia
 service
 intern
 
News - BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring
Nur vorsichtige Prognosen sind erlaubt
2001-05-10 - sp

(c) spmm.de
 
Links zum Thema
  • Die aktuellsten Headlines
  • Manthey gewinnt spannenden Saisonauftakt
    Fritzsche/Fritzsche/Wolf sichern sich den Titel
    Saisonfinale: Showdown in der Grünen Hölle
    Manthey holt zweiten Hattrick in zwei Wochen
  • Newsarchiv
  • Alle Berichte auf einen Blick
  • Termine
  • Aktuelle Saison
    Saison 2002
    Am Samstag, 12. Mai, geht die BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2001 in ihre vierte von insgesamt zehn Runden. Die 32. Adenauer ADAC-Rundstreckentrophy hat, wie die drei vorausgegangenen Rennen der Serie, mit 187 Nennungen, wieder ein stattliches Teilnehmerfeld. Beim jüngsten Lauf, dem ADAC-ACAS-BilsteinCup, starteten 179 Fahrzeuge. "Wir fahren zur Zeit auf Rekordkurs", sagt Karl-Heinz Gürthler, Geschäftsführer der Veranstaltergemeinschaft Langstreckenpokal Nürburgring, die vor 25 Jahren die erfolgreichste Langstrecken-Rennserie Europas ins Leben rief und über diese lange Zeit am Leben erhielt. Was nicht immer einfach war. Der MSC Adenau, Veranstalter des vierten Laufes, gehört zu den Ideengebern zur Gründung der VLN und war über viele Jahre der "federführende Club". Sich bereits vor dem vierten Lauf zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring auf Meisterschaftsfavoriten festzulegen, ist nicht möglich. Dafür lässt das VLN-Reglement zu viele Möglichkeiten offen. In stark besetzten Klassen möglichst oft erfolgreich sein ist das A und O der Fahrer, um am Saisonende weit vorne zu landen. Doch da ist auch noch die Regelung mit den zwei Streichresultaten. Das heißt, dass nur die sieben besten Ergebnisse in die Wertung kommen. So haben die derzeitigen Tabellenstände noch relativ wenig Aussagekraft. Aber ein Blick auf die Auswertung lohnt dennoch, reicht er doch wenn auch noch nicht für die Festlegung von Trends, so doch für vorsichtige Prognosen. Mit drei Siegen und 29,29 Punkten, errungen in der bisher im Durchschnitt am stärksten besetzten Honda Accord Challenge, stehen Joachim Schirra/Jürgen Delkus (Riedstadt/Wesseling) klar an der Spitze. Doch sie haben laut eigenen Angaben auch "etwas Glück" gehabt. Delkus: "Wir werden auch Rennen verlieren. Die Konkurrenz ist qualitativ und zahlenmäßig enorm stark. Vom Titelgewinn wagen wir noch nicht einmal zu träumen." Daran tut er gut, wenn er gegen Überraschungen gewappnet sein will. Weit abgefallen sind nach ihrem Ausfall beim Bilstein-Cup Klaus-Peter Thaler (Gevelsberg) und Heinz Remmen (Finnentrop). Doch damit sind sie noch längst nicht aus dem Titelrennen. Fahren sie doch in der Klasse der Specials bis zwei Liter Hubraum, die sich ebenfalls über mangelnde Teilnehmer nicht beklagen kann. Beim letzten Rennen übertraf sie mit 23 gestarteten Fahrzeugen sogar die Honda Challenge. "Wenn wir da gewonnen hätten . . ." trauerte Klaus-Peter Thaler. Es gewannen aber Dr. Friedrich-Wilhelm Stallmann (Bad Honnef) und Hans-Jörg Ley (Bonn), wie Thaler/Remmen auf einem Opel Astra von Tuner Kissling unterwegs. In der Gesamtwertung rangieren sie derzeit an 18. Position. Für ihren jüngsten Erfolg erhielten sie 9,78 Punkte, die höchste in diesem Jahr bisher vergebene "Platzziffer". Hinter Schirra/Delkus nehmen Ivano Giuliani/Manfred Werker (München/Berlin) den dritten Platz in der aktuellen VLN-Tabelle ein. Mit ihrem BMW 318 is kamen sie in allen drei bisherigen Läufen zu Klassensiegen. Auf Platz fünf dann schon die Fritzsche-Zwillinge, Jürgen und Heinz-Otto, aus Hückeswagen. Zusammen, wenn auch nicht immer als Team fahrend, haben sie fünf VLN-Meistertitel gewonnen. Nach einer Pause sind sie jetzt wieder zurück. Und das gleich erfolgreich: Drei Klassensiege auf einem Opel Astra OPC bei den VLN-Serienwagen bis 2000 ccm zeigen, dass die Bergischen das Autofahren noch nicht verlernt und Hatzenbach, Flugplatz, Karussell und Brünnchen noch gut im Kopf haben. Auf Rang sieben das Überraschungsteam der Saison: Michael Bäder (Ofterdingen) und Tobias Hagenmeyer (Schwieberdingen). Mit ihrem BMW M3 haben sie zwei Mal die Klasse der Specials bis 4 Liter Hubraum gewonnen und wurden einmal Zweite. Vor allem der zweite Gesamtrang beim ADAC-ACAS-Bilstein-Cup hat gezeigt, dass die beiden Schwaben technisch und fahrerisch zur absoluten VLN-Spitze gehören. Doch als "Alleinherrscher" ihrer Klasse dürfen sie sich nicht fühlen. Denn da ist ja immer noch Altmeister Johannes Scheid (Kottenborn) mit seinem jungen Nürburger Copiloten Mario Merten und seinem brandneuen BMW M3 E46 GTRS. Im ersten Lauf zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft konnten Scheid/Merten Bäder/Hagenmeyer schlagen Danach zeigte der neue Scheid-BMW noch ein paar klitzekleine Kinderkrankheiten. Die wird "Dr. Hannes" bald kuriert haben. Und dann darf man sich bei der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft auf viele spannende Duelle bei den Specials bis 4 Liter Hubraum freuen. Und vielleicht auch über den einen oder anderen Tages-Gesamtsieg von Bäder/Hagenmeyer oder Scheid/Merten. In der VLN-Geldwertung, in die nur die für die BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft fest eingeschriebenen Fahrer kommen, führen die in der Gesamtwertung Zweitplatzierten, Ivano Giuliani/Manfred Werker. Auf Platz drei die Fritzsche-Zwillinge vor Bäder/Hagenmeyer (Platz 5) und Henning Pape (Peine), der einen VW Polo 16V in der Klasse Specials bis 1400 ccm fährt. Ebenfalls einen VW Polo 16V, allerdings in der Gruppe bis 1400 ccm, fährt der Vizemeister des Vorjahres, Harald Thönnes aus Mülheim-Kärlich. Er ist Achter in der Geldwertung, auf Platz neun sind hier derzeit Edgar Dören und Karl Christian Lück. Auf den Plätzen eins und drei der Wertung für den VLN-Serienwagen-Cup das gleiche Bild wie in der Geldwertung: 1. Giuliani/Werker, 3. Fritzsche/Fritzsche. Fünfte sind Frank Lorenzo/Harald Jacksties (Willich). Drei Mal fuhren sie ihren BMW M3 bisher zum Sieg in der Klasse der VLN Serientourenwagen bis 3000 ccm. Das Mercedes-Team Rainer Brückner/Klaus Götzmann (Loffenau/Gaggenau) nimmt den siebten Rang ein. René Claer (Langerwehe) ist Spitzenreiter in der VLN-Junior-Trophäe. Er fährt einen BMW 318 ti von Packeisen Motorsport. Für die Junior-Trophäe werden Fahrerinnen und Fahrer bis 25 Jahre gewertet. "Ich könnte mich daran gewöhnen", sagte Karl-Christian Lück (Wiehl) nach dem ADAC-ACAS-Bilstein-Cup auf dem Siegerpodest. Er und Edgar Dören (Wuppertal) durften sich nach ihrem Sieg im Auftaktrennen, der ADAC-Westfalenfahrt, schon zum zweiten Mal auf die höchste Stufe des Treppchens für die Tages-Gesamtsieger stellen. Da ihre Klasse (Gruppe H über 2000 ccm) aber schwach besetzt ist, nehmen Dören/Lück in der Tabelle nur Platz 14 ein. Bei der Adenauer Rundstrecken-Trophy gehören Dören/Lück wieder zu den Favoriten für den Tages-Gesamtsieg. Nicht zuletzt auch aufgrund der Zuverlässigkeit ihres "Tuffi"-Porsche 911 RSR. Doch vielleicht muss "Karlchen Glück", wie Dören seinen Partner seit ihrem Sieg im VLN-Auftaktrennen der Saison 2001 nennt, sich schon wieder umgewöhnen. Denn die Konkurrenz in der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft ist stark und schläft nicht. Das gilt für das Geschehen in den einzelnen Klassen ebenso wie für den Kampf um den Gesamtsieg in einem Lauf. Deshalb wird die 32. Adenauer ADAC-Rundstreckentrophy nichts von der Spannung vermissen lassen, die die VLN-Läufe für Fahrer und Fans so attraktiv macht. Das Rennen geht über dreieinhalb Stunden auf der 23,8 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring-Nordschleife und der verkürzten Grand-Prix-Strecke. Der Zeitplan: Samstag, 12. Mai, 8.30 Uhr bis 10 Uhr Zeittraining; 12 Uhr Start zur 32. Adenauer ADAC-Rundstreckentrophy über dreieinhalb Stunden

     
     
     Navigation: zurück | Seitenanfang | Startseite
    © & Design 2000 - 2014 Sascha Pick